Rettet die Bildung! (Uni-Bielefeld)

Die "Bildungs-RetterInnen" kämpfen für eine freie Lebensgestaltung und ein freies Studium für alle Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft oder Hautfarbe, ihrem Geschlecht und ihrer sexuellen Orientierung.

Halle des Himmlischen Friedens ("Webwecker" vom 13.09.2006)

13. September 2006, 08:00 in Presse-Echo

Systeme, die die Demokratie nicht für das beste aller Gesellschaftsmodelle halten, haben ja so ihre Probleme mit dem Internet. In China etwa existiert für die Suchmaschine Google der Begriff Falun Gong nicht, unliebsame Webseiten werden von den Machthabern im Reich der Mitte einfach dicht gemacht.

Dicht gemacht haben jetzt auch die Machthaber an der Universität Bielefeld das Diskussionsforum zum Thema Studiengebühren. Ist die Universität deshalb ein undemokratisches System? Als System kann man die Hochschule nach Niklas Luhmann wohl begreifen. Aber undemokratisch? Wohl kaum. Immerhin begründen die Großen Vorsitzenden der Universität ja sogar ihr Vorgehen, was ihr fernöstliches Pendant nicht nötig hat.

Nur wenige Personen hätten sich zuletzt an der Diskussion beteiligt, heißt es unter anderem. Nun gut, auch in den anderen, nicht geschlossenen Diskussionsforen – ja, die gibt es – herrschte nicht gerade eine Diskussionskultur, wie man sie aus den Zeiten der Gründung der Reformuni kennt. Dabei geht es da um so brisante Themen »Marketing an der Uni Bielefeld«, zu dem es in vier Jahren 46 Beiträge gab, oder »Schlüsselqualifikation und Berufsorientierung«, das in zwei Jahre immerhin eine Nutzerin anzog. Aber das sind eben zeitlos wichtige Fragen, was sind schon »Studiengebühren« verglichen mit solchen unverzichtbaren Krachern?

Zugegeben, auch die Funktionäre aus dem Rektorat und andere Gebührenbefürworter hielten sich mit Einträgen in dem Forum zurück, das sie nach eigenem Bekunden einrichteten, um »eine breite universitätsinterne Diskussion« zum Thema zu ermöglichen. Aber gerade diese noble Zurückhaltung zeigt doch die demokratische Reife der Hochschulleitung. Sie wollte Diskutanten einfach nicht durch ihre geballte bildungspolitische Kompetenz einschüchtern.

Ihre demokratische Haltung bewiesen die Großen Vorsitzenden auch dadurch, dass der Moderator des Forums kaum in die Diskussion eingriff. Dumm natürlich, dass einige Nasen sich dann nicht an die Netiquette hielten und es zu verbalen Attacken gegen einzelne Teilnehmer kam. Jetzt ist das nämlich ein weiterer Grund, das Forum zu schließen und die zig Einträge darin aus dem Netz zu nehmen. Solche Beleidigungen verschwinden eben nur, wenn alle Beiträge aus dem Internet genommen werden.

Auch die dritte Begründung für die Schließung des Forums, es hätten »breitere politische Diskussionen« stattgefunden, macht Sinn. Schließlich haben Studiengebühren nichts mit der Besteuerung von Unternehmensgewinnen zu tun. Und schon gar nicht mit dem Thema, das noch kurz vor Schließung des Forums auf die Agenda gesetzt wurde. Da ging es um die Selektivität des deutschen Bildungssystems.

Also kann von einem Demokratiedefizit auf Seiten des Rektorats keine Rede sein. Schließlich haben die Großen Vorsitzenden auch nicht den Zugriff von Unirechnern auf die Internetseiten von Gebührengegnern wie dem Aktionsbündnis gegen Studiengebühren gesperrt. Und die Unihalle nicht in Halle des Himmlischen Friedens umbenannt. Auch wenn die, nach Entfernung der meisten Anschlagbretter und Litfasssäulen, ein bisschen danach aussieht. Aber da ging es den Verantwortlichen ja um Ästhetik, und nicht um das Einschränken von Kommunikation. Die »Zettelflut« soll eingedämmt werden, die ja schon fast zu »anarchistischen Zuständen« führte, wie Heike Piehler, für das »Ästhetische Zentrum« an der Hallenumgestaltung beteiligt, diese Zustände in der Halle gegenüber dem Webwecker einmal treffend beschrieb. Und anarchistische Zustände und eine demokratische Diskussionskultur vertragen sich nun mal nicht.

Und vielleicht ist die Löschung des Forums ja sogar eine fein geplante Studieneinheit zum Thema Demokratie nach Art des »Unsichtbaren Theaters« von Augusto Boal. Vielleicht sollen die Studierenden ja auf subtile Art merken, was ihnen das geplante »Hochschulfreiheitsgesetz« bringt. Nämlich eine Stärkung der Großen Vorsitzenden. Hoffentlich kapieren das auch diejenigen, die das Forum nicht als Placebo für die Rektoratsbesetzer gesehen, sondern als Diskussionsangebot ernst genommen haben. Denn, wenn die ihre Wut über die Studiengebühren nicht mehr herausschrei(b)en können, könnten sie einen dicken Hals bekommen. Und irgendwann explodieren.

Quelle: Webwecker Bielefeld

  1. Dass Demokratiefeinde sich über die angeblich undemokratische Uni Bielefeld beschweren ist blanker Hohn!


    — BlaBla    14 September 2006, 14:49    #
  2. Demos = das Volk; Kratie = Herrschaft.
    Wo in der Uni gibt es die überhaupt?
    Nicht die Studiengebührengegner sind die UNdemokraten; diejenigen, die sie einführen wollen und sie befürworten sind es.
    Sicher kann auch der Ungebildete ein Demokrat sein, aber nur ein ungebildeter und damit auch ein schlechtbezahlter Arbeiter. Bildung ist kein privates Gut, welches nur priviligierten vorbehalten sein soll. Eine Verhinderung von Bildungschancengleichheit ist Demokratiefeindlich.


    — harry    14 September 2006, 15:54    #
  3. @blaBla: Du hast dein Alias sehr gut gewählt! Denn als Autor dieser Glosse verwahre ich mich dagegen, als “Demokratiefeind” bezeichnet zu werden, und würde deinen Erguss einfach als BlaBla bezeichnen. Übrigens: Ich stehe mit meinem Namen für meine Meinung, du hast nicht den Mumm dazu! Oder doch? Wenn nicht, nenn dich doch “BlaBla und anonymer Hosenscheißer”, falls du dich nicht in anderen Kontexten Flow 246 nennst. Denn dann hätte sich die Frage ja erledigt. Ein Komma schenk ich dir auch noch, kannst ja mal überlegen, wo das hingehört(Ein Tipp: Haupt- und Nebensatz unterscheiden) – falls das nicht Kopfschmerzen bereitet.


    — Autor    14 September 2006, 21:00    #
  4. Wie? Du heisst “Autor”?

    Aber nett geschrieben der Artikel (also der Hauptartikel) Hat mal wieder Spass gemacht hier was zu lesen.


    — Dieter Rantel    14 September 2006, 21:54    #
  5. Ah, Sarcletti, schon gesehen… :-)


    — Dieter Rantel    14 September 2006, 21:56    #
  6. ... fragt sich, ob das Forum wirklich gelöscht wurde … Stw. Datenvorratsspeicherung!

    (siehe dazu übrigens hier:
    http://www.foebud.org/datenschutz-buergerrechte/vorratsdatenspeicherung/
    demo-freiheit-statt-angst)


    — eine ...    17 September 2006, 16:16    #
  7. Dank euren Aktionen bin ich vom Gebührengegner zum Befürworter geworden! Danke!


    — BlubbBlubb    22 September 2006, 17:43    #
  8. @blubbblubb:
    Wat? Forum haben doch nicht “wir” geschlossen… oder einfach ein völlig verpeilter Beitrag deinerseits? Ja und als Befürworter wünsch ich dir viel Freude beim Bezahlen. Wenn du Lust hast meld dich doch noch mal mit Anschrift, dann kannst du meine gleich mitbezahlen.


    — Someone    23 September 2006, 15:05    #
  9. > Dank euren

    Unreflektierte Trollanschuldigung :(

    Wenn diese Aussage ernst gemeint ist, um so trauriger – es war schon immer ein einfaches, anderen die Verantwortung für eigenes Handeln zu übertragen.

    Gerade in Anbetracht radikaler Querschläger auf beiden Seiten finde ich es um so wichtiger, einen gerade Rücken zu behalten und die eigene Position klar zu definieren.

    Wie kann man denn für das Gute einstehen wollen, wenn sich bei Gewitter gleich ins Nestchen verzogen wird??

    Ich finde die Ignoranz und/oder Gewaltbereitschaft so mancher Akteure absolut nutzlos und destruktiv … das ändert nichts an meiner Einstellung – an der Gewissheit, dass Bildung auf jedem Niveau frei zugänglich sein muss … dass es im Interesse einer jeden Gesellschaft sein sollte, ihr Wissen unzensiert und frei an die nächste Generation weiterzugeben.

    Kein System kann sich auf Dauer halten, wenn es sich einseitig und monokulturell orientiert … je gleichgeschalteter, um so angreifbarer und anfälliger für vielerlei Krankheiten wird das System.

    Vielfalt, Informationsfluss, systemisches Denken … war da nicht was? ...


    — eine ...    26 September 2006, 13:22    #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.

zurück:
weiter:

 

Diese Seite ist aus der ehemaligen Rektorats-Besetzung hervorgegangen und hat keinen inhaltlichen Bezug zum Oberstufen-Kolleg oder der dortigen Schülerzeitung "Kollima".
Die Adresse "besetzung.kollima.de" ergibt sich aus rein technischen Gründen.