Rettet die Bildung! (Uni-Bielefeld)

Die "Bildungs-RetterInnen" kämpfen für eine freie Lebensgestaltung und ein freies Studium für alle Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft oder Hautfarbe, ihrem Geschlecht und ihrer sexuellen Orientierung.

Studiengebühren - wie geht`s weiter???

1. Juli 2007, 11:00 in direkt-von-uns

  1. Was wollt ihr eigendlich? Ihr habt an der Universität doch eh nichts zu sagen! geht lieber mal studieren, anstatt immer nur zu protestieren!


    — Herr Timmermann    1 Juli 2007, 19:02    #
  2. Du sprichst zwei gewichtige Punkte an: Zum einen die Möglichkeiten der Mitbestimmung im universitären Rahmen. Zum anderen eine Relation zwischen Studium und Protest.

    Zu 1.) Die Möglichkeiten der Mitbestimmung durch Studierenden – oder mal auf einem noch niedrigeren Niveau: die Chance zur Beteiligung am Meinugs- und Willensbildungsprozess, sind ja eben nicht gegeben. Wäre eine Beteiligung möglich oder gar – auch wenn es noch so oft vom Rektorat beteuert wird, ist es tatsächlich nicht der Fall – erwünscht, wäre ja überhaupt kein Protest (aus deiner Warte scheinbar etwas negatives) notwendig. Und hänge mal folgender Überlegung nach: Vielleicht würde ja dann auch deine Position (scheinbar erschöpft sich diese in der Einstellung sich einfach beherrschen zu lassen und dies auch noch als wünschenswert anzusehen) Gehör oder auch nur Vertretung finden.

    Zu 2.) Du unterstellst einem imaginären Kollektiv (“ihr”) in anmaßender und überheblicher Form eine Vernachlässigung des Studiums, weil – so deine scheinbare Kausalkette – “immer nur” protestiert wird. Die Herrstellung dieses Zusammenhanges ist mir nicht plausibel. Auch ich habe mich an zahlreichen Protesten unterschiedlichster Art, Form und Dauer – um nur einige Merkmale zu nennen, die dies charakterisieren können – beteiligt. Mein Studium kam derweil weder zum erliegen noch litt es darunter. Dies ist nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Ich würde daraus sogar eine diskutable Verknüpfung herstellen. Wer protestiert engagiert sich. Dies nicht nur einseitig für ein Thema, sondern sie oder er kann Erfahrung in andere Lebensbereiche einbringen und nutzen, zum Beispiel im Studium.


    — Hunger?    2 Juli 2007, 17:59    #
  3. Um 9 Uhr geht’s los am Mittwoch. Ab 8 Uhr sind Aktionen geplant!


    — Dieter G. Endlich    3 Juli 2007, 04:05    #
  4. [NAZI-Spam gelöscht]


    — Burschenschaft Normannia-Nibelungen    18 September 2007, 10:44    #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.

zurück:
weiter:

 

Diese Seite ist aus der ehemaligen Rektorats-Besetzung hervorgegangen und hat keinen inhaltlichen Bezug zum Oberstufen-Kolleg oder der dortigen Schülerzeitung "Kollima".
Die Adresse "besetzung.kollima.de" ergibt sich aus rein technischen Gründen.