Rettet die Bildung! (Uni-Bielefeld)

Die "Bildungs-RetterInnen" kämpfen für eine freie Lebensgestaltung und ein freies Studium für alle Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft oder Hautfarbe, ihrem Geschlecht und ihrer sexuellen Orientierung.

Neue Studiengebührensatzung beschlossen (InFakt Hertz 87,9)

4. Juli 2007, 14:19 in Presse-Echo

Der Senat der Universität Bielefeld hat heute morgen eine neue Studiengebührensatzung beschlossen. Ab dem kommenden Wintersemester 2007/08 müssen dem nach alle Studierenden 350€ pro Semester bezahlen. Studiengebühren für das laufende Sommersemester werden zurückerstattet, falls ein Widerspruch eingelegt worden ist. Die heute verabschiedete Satzung ist bis Sommersemester 2009 gültig.
Heute morgen haben studentische Demonstranten versucht die Sizung zu stürmen, wurden jedoch von Polizei und Sicherheitsdienst daran gehindert. Unter anderem wurde dabei Pfefferspray eingesetzt.

  1. Prodiac was auf die Fresse?
    Bei den Nazihools die die heute hingestellt haben, könnte man zu der Erkenntnis kommen das an der Forderung was dran ist.

    Studis wurden mit Worten wie “Wenn ich dich privat treffe mache ich dich alle.” eingeschüchtert. Mindestens zwei StudentInnen wurden schwer verletzt und mußten im Krankenhaus behandelt werden. Weiter wurden mindestens 15 Studis durch Reizgas schwer in Mitleidenschaft gezogen. Viele weitere Studierende wurden durch die Polizei und Prodiac leicht verletzt. Prodiacmitarbeiter belästigten ferner Frauen im Gedränge sexuell und versuchten durch anzügliche Gesten die StudentInnen zu provozieren.
    Das Absurde ist das diese Leute als Begleitdienst in der Uni arbeiten, bei dem sie nachts Menschen (hauptsächlich Frauen) durch die leere Uni eskortieren sollen welche sich vor sexueller Belästigung o.ä. fürchten.
    Wer solche Beschützer hat braucht keine Vergewaltiger mehr.
    Das schafft Prodiac wahrscheinlich in Personalunion.


    — Someone    4 Juli 2007, 14:30    #
  2. Sehr objektive Ansicht! Wunderbar :-) Ich bin zwar mit den Methoden von Prodiac auch nicht zufrieden, aber diese Darstellung ist doch mehr als übertrieben, unseriös und lächerlich.


    — Peter Pan    4 Juli 2007, 15:34    #
  3. ja ne ist klar, ihr armen bunten clowns. Ihr wart da ganz klar unerwünscht.Wer Flugblätter verteillt und die Uni damit zu müllt braucht sich nicht zu wundern wenn die Grünen vor einem stehen. Und wer versucht eine bestehende Absperrung unrechtmässig zu überwinden brauch Sich echt nicht zu wundern wenn Pfefferspray sein vermumtes Gesicht trifft.
    Ihr habst echt nicht anders verdient.


    — Kasper Jauser    4 Juli 2007, 19:51    #
  4. Das Schönste am heutigen Tag war, dass das bisschen “Rabatz” und die vermummten Wirrköpfe von fast allen Studis gar nicht mehr ernst genommen werden. :-)

    Viele Studis haben sich heute die Senatssitzung in der Unihalle angesehen und sich politisch interessiert, und wollten (gerade deswegen) mit den linken Fundamentalisten nichts zu tun haben.

    Wenn die Leute, die “Rabatz” machen wollen, weiter so ignoriert werden, werden die Studis auch wieder inhaltlich ernst genommen! Es geht voran!


    — Someone else    4 Juli 2007, 20:17    #
  5. gehts noch?! skandalös was heute beschlossen wurde! dann hier noch studis angreifen die sich nicht vollends in konformismus und apathie ergeben haben, immer weiter so, hauptsache das eigene ego geht voran, das zeugt von wahrer solidarität unter studenten…


    — Matthias    4 Juli 2007, 20:51    #
  6. es ist also ein “vorankommen”, wenn alle studis schön die fresse halten…..weil dann werden sie ja wieder ernstgenommen…..ja was wird denn dann ernstgenommen? die dann nicht vorhandenen positionen der studis oder eher die dann eh deckungsgleiche position der studis?.....wir brauchen uns also nur der meinung des senats anschließen und – zack! – schon werden wir ernstgenommen! stimmt! eigentlich ganz einfach!
    mann es ist egentlich eher ein drama, dass so viele ohne jegliche beteiligung (mitgehen, einfach nur mitgehen!) dastehen, sich aber dann privat doch wieder über gebühren beschweren, etc.. und dann machen sich hier welche über jene lustige, die der meinungsäußerung noch fähig und willig sind.


    — h    4 Juli 2007, 21:56    #
  7. Der Versuch, eine Absperrung zu durchbrechen, um den Senatsaal zu stürmen, ist nicht unbedingt eine geeignete Form der “Meinungsäußerung”. Denen, die das nicht wussten, wurde es gestern so deutlich gemacht, dass sie es kapieren. Die geringe Resonanz auf Protestaufrufe jedweder Art mag auch an der Art und Weise der Aufmachung liegen. Selbst wenn man den Aufruf zur Senatsbesetzung der als Polizisten verkleideten Clowns u.a. mal außen vor lässt, stellen sich die sogenannten politischen Gruppen wie GHG*ol. RCDS, JUSOS oder die historisch anachronistische Lachnummer eines “SDS” nicht unbedingt geschickt an (s. die krude langwierige und unpointierte Argumentation der Studentenvertreterin während der Senatssitzung). Vielleicht sind es die Studenten einfach leid, Protest zu konsumieren, weil mehr ist das hier nicht.
    So, jetzt könnt ihr mir verbal einen auf die Fresse kloppen…


    — Christian    5 Juli 2007, 09:59    #
  8. Kaum zu glauben, dass ihr (Christian, Peter Pan, Kaspar, someone else) hier an der Uni studiert. Der Protest gegen Studiengebühren, der nicht nur hier in Bielefeld statt fand, wurde von der Mehrzahl der Studierenden getragen. Das sich gestern nur wenige beteiligten, ist das Resultat einer unglaublichen Kampagne gegen den Protest, die hier in Bielefeld läuft.
    Das Rektorat versucht mit Hilfe von Polizei und Staatsschutz den Protest zu kriminalisieren.
    Ein Zusammenhang zwischen den ominösen Brandstiftungen und dem Protest ist nicht erwiesen. Dabei scheinen jene Vorfälle dem Rektorat äußerst gelegen gekommen zu sein.
    Grund genug sich einzusperren. Die professoralen Senatoren fürchten sich offenbar vor den Studierenden, da sie um ihre unverantwortliche Hochschulpolitik wissen. So hat man sich gar erdreistet zu behaupten, sozialer Ungerechtigkeit im deutschen Hochschulsystem könne langfristig mittels Studiengebühren entgegen gewirkt werden. Man hat gestern jedoch auch offen den eigentlichen Grund für die Erhebung von Studiengebühren angesprochen: Die Politik will sich aus der Finanzierung zurückziehen. Da sie es bisher aber noch nicht getan hat, muss damit gerechnet werden, dass die Studiengebühren in Zukunft ein vielfaches der heutigen betragen werden.
    Sollte, wie momentan im Gespräch ist die 10.000 Euro Verschudlungsgrenze aufgehoben werden, wird das für viele zukünftige Studierwillige heißen, dass sie entweder studieren und sich haushoch verschulden, oder eben gar kein Studium aufnehmen können.

    Wenn ihr euch nicht am Protest beteiligt, dürft ihr später mit dem schlechten Gewissen leben, dies mitverantwortet zu haben.
    Und solltet ihr wirklich ein Problem mit der gestrigen Protestform haben: Organisiert doch selber Protest!


    — Addi    5 Juli 2007, 12:28    #
  9. Tschuldige, aber “Huhu, ich glaub’ ich höre sie kommen…” Als ob den VS die Schlägerei von gestern interessiert.

    Ich hätte nichts gegen die gestrige Protestform, wenn es denn Protest wäre. Leider ist es nur eine Hand voll Clowns, die auf Randale aus ist. Protest geht auch anders, da muss ich keine “Absperrungen” überwinden und irgendwas besetzten. Die Mobilisierungskraft, die diese Form mit sich bringt, konnte man gestern ja sehen.


    — Christian    5 Juli 2007, 13:04    #
  10. wer bezahlt eigentlich die ganzen leute, um auf protestseiten gegen protest zu wettern? oder hat der RCDS sich jetzt für die außerparlamentarische opposition entschieden?


    — egal    5 Juli 2007, 15:00    #
  11. Also mal ganz im Ernst,ich studiere auch und es ist echt ne Sauerei mit den Gebühren.Aber es ist auch nicht der richtige Weg es mit Gewalt zu versuchen so was zu beenden.Ich stand quasi in 2er Reihe gstern und muß sagen das ich als Polizist oder Prodiac Mensch nicht anders reagiert hätte.Eure Seite war gestern definitiv die Seite die mit der Gewalt angefangen hat.Desweiteren wurden Sprengsätze (nicht tödlich) von Euch eingezogen die nicht unbedingt der Natur des Spaßes angehören wenn die Explodieren.In diesem Sinne hoffe ich das Euch die kleine Abreibung von Prodiac und der polizei mal wieder auf den Pfad der friedlichen Demonstration holt.Und grade die von Euch die am meisten abbekommen haben sollten sich Kommentare sparen wie Sexulle Belästigung.Wie gesagt ich war in 2er Reihe als friedliche Unterstützung dabei und habe sowas in keinster Weise gesehen.

    Hoffentlich lernt Ihr endlich dazu


    — Stefan    5 Juli 2007, 15:49    #
  12. Verschiedene Formen, die der Protest an der Uni Bielefeld angenommen hat, haben unabweisbar dazu geführt, dass die Mehrzahl der Studierenden sich von Protestaktionen fernhält. Das hat nix mit Apathie zu tun und wird so bleiben, solange weiterhin zu so unverhältnismäßigen Methoden gegriffen wird wie diffamierende, anonyme Hetzkampagnen gegen einzelne Mitglieder des Senats und nächtlichen Anrufen. Natürlich sollen die Senatsmitglieder auch in ihrem privatem Umfeld angesprochen werden. Aber glaubt ihr wirklich, das wird über die Ergüsse erreicht, wie sie im Vorfeld der gestrigen Sitzung verteilt worden sind? Zieht ihr nicht in Betracht, dass sich jede Nachbarin und jeder Nachbar, der solche Ergüsse liest, sofort mit seinem Nachbarn verbunden fühlt?

    Leute, macht euch doch mal klar, wie scheiße das Vorgehen der letzten Tage war:
    a) Liefert ihr den Profs damit Steilvorlagen für eine gute Pressearbeit (“Seht her, wie uns geschieht, wir sind die Guten!”), die niemand wett machen kann und
    b) führt genau das Bekanntwerden in der Presse dazu, dass immer mehr Studis abgeschreckt werden – genauso wie von brennenden Autos. Und damit übrigens die Befürworter von Studiengebühren gestärkt werden. Der Kampf um Gebühren wird am allerwenigsten Mittwoch morgens um 9:30 Uhr vor dem Unigebäude gewonnen, der wird in der Öffentlichkeit geführt – und derzeit verloren!
    Die oben genannten beispielhaften Maßnahmen führen zur totalen Isolation der Protestbewegung. Ich bin froh, dass bei den letzten Wahlen die paar Studis, die wählen waren, derartigen Bestrebungen einen fetten Denkzettel verpasst haben: Die grünis wären gut beraten, sich weiter mit so fundiert argumentierenden Menschen wie es sie offenbar bei den Jusos gibt zusammenzutun!

    Um eins hinzuzufügen: Prodiac gehört nach dem gestrigen Auftreten von der Uni geschmissen. Ich hoffe, dass die Betroffenen Strafanzeige wegen Körperverletzung erstatten – und bei Erfolg die Polizisten wegen unterlassener Hilfeleistung drankriegen. Provokation, die mit Sicherheit stattgefunden haben, rechtfertigt nicht dieses Vorgehen! Das kommt halt raus, wenn unterbezahlte, schlecht ausgebildete Türsteher bei Demonstrationen eingesetzt werden.

    Das Problem: Bei dem Gesamthintergrund muss man erst mal andere Leute (u.a. Richter) davon überzeugen. Und auch im Senat wird es wohl derzeit kaum eine Mehrheit gegen Prodiac geben – schönen Dank an die Flugblattschreiber!


    — moppelkotze    5 Juli 2007, 16:00    #
  13. Na klar, wenn mal ein paar Leute gegen den Meinungskonformismus auf dieser Website argumentieren, werden sie gleich bezahlt vom RCDS oder von wem auch immer…

    Dass man Sprengsätze, Barrikaden brechen und ähnliche Späße ablehnt, hat nichts mit Angepasstheit zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand. Nehmt doch einfach zur Kenntnis, dass zwar der größte Teil der Studis gegen Gebühren ist, aber mit Sprengsätzen und Absperrungen umrempeln nichts zu tun haben will.
    Wenn ihr mit gewalttätigen Demos erreichen wollt, ernst genommen zu werden, habt ihr ein Weltbild wie aus den 20er Jahren.

    Was hat denn z.B. die Rektoratsbesetzung gebracht? Timmermann hat einfach ein paar Wochen lang woanders gearbeitet und ihr habt ein paar Wochen da oben rumgelungert und ein bisschen 70er-Jahre-Nostalgie betrieben. Das süße Zeltlager in der Halle haben die meisten schon eher belächelt.
    Was bringt es, Absperrungen umzuwerfen?
    Was bringt es, sich mit überforderten Sicherheitsleuten zu prügeln?
    Nennt mir eine Art und Weise, auf die solche Aktionen bisher irgendetwas gegen Gebühren in Bielefeld beigetragen haben.
    Vor allem aber: Werdet erwachsen!


    — someone else    5 Juli 2007, 17:31    #
  14. @ someone else: Du sagts es.

    Solange man die Protestformen der 60er/ 70er und 80er kopiert, wird man wohl kaum was erreichen, zumal die damals schon in vielfältiger Hinsicht erfolglos waren. Mit den Parolen von gestern kann man die Leute von heute schwerlich mobilisieren. Der ein oder andere, der meint, ich würde mir meine Meinung bezahlen lassen, sollte mal seine “wer nicht für uns ist ist gegen uns”-Brille absetzen.


    — Christian    5 Juli 2007, 19:30    #
  15. Was hat die Rektoratsbesetzung erreicht? Darüber müssen wir nicht wieder diskutieren…
    Im Endeffekt nun leider nichts, da die Studienbeitragssatzung, die daraus resultierte, gerichtlich gekippt wurde.
    Mir jedoch unverständlich, dass die professoralen Senatoren die in 2 Jahren wieder hervorkramen wollen. Davon abgsehen, dass die meisten dann eh 500 Euro zahlen werden müssen. Der Fairnessgrundsatz entfällt also. Die meisten dort sehen m.E. nur die Eurozeichen auf ihren Augen und sind dazu nicht konsensfähig (sonst hätten sie eine Satzung mit 290 Euro statt 350 Euro verabschiedet).
    Wundern brauchen sie sich also nicht, wenn gegen derart diktatorische Verhältnisse auf die Barrikaden gegangen wird.


    — Jan Frederik    5 Juli 2007, 23:03    #
  16. Was hat die Rektoratsbesetzung erreicht? Im Endeffekt eine ganze Menge, da die Studiengebührensatzung, die daraus resultierte, erstens viele tolle Bielefeldspezifische Lockerungen für die Studierenden vorsah – das sind übrigens sinngemäß die Worte des Rektorats, welches sich für diese “Bielefeldspezifischen Besonderheiten” rühmt.
    Und zweitens – sollte diese Satzung tatsächlich für rechtswidrig erklärt werden – hat diese Satzung zumindest denen, die Widerspruch eingereicht haben, ein bzw. zwei Semester weniger Gebühren beschert. Ich finde das ist schon was dafür, dass sich ein paar Wochen einige wenige Studierende – die hier jetzt rumpöbeln waren ja wohl eher nicht dabei, weil das ganze ja nichts bringt und überhaupt viel zu gewaltätig ist, und der arme Rektor, der den vielen Menschen das Studium versaut, kann doch nichts dafür … bla kotz würg und noch mehr autoritätshöriges gelaber – im Rektorat aufgehalten haben. Übrigens war die Besetzung nicht strafbar, da alle ja brav gegangen sind als der Rektor sein Machtwort gesprochen hat.


    — besetzerin    6 Juli 2007, 11:08    #
  17. sprengsätze? ihr habt echt n schaden. glaubt wohl alles was euch prodiac erzählt?! das waren bestimmt die al-Kaida! ;-))
    Manche schrecken wohl echt vor dem größten Schwachsinn nicht zurück!


    — bomber    6 Juli 2007, 11:14    #
  18. “misinformation is a weapon of mass destruction” titelten schon “massive attack”, und hatten recht.

    wer autoritaetshoerig ist und sich nur als objekt und spielball der geschichte versteht und sich brav anpasst, traegt zu den menschenverachtenden zustaenden in dieser gesellschaft tragend bei. es ist immer besser, sich selbst ein bild zu machen, aber selbst zuschauen war den meisten ja nicht zuzumuten. klaro, konformismus und opportunismus zahlen sich immer dann aus, wenn die machtvollen anerkennend nickend diese zur kenntnis nehmen. aber wenn das alle machen, bringt das im einzelfall auch nix, nur die nonkonformistInnen fallen dann auf und koennen die haerte der reaktion zu spueren bekommen.

    und das mit den sprengsaetzen haette ich mal gerne erklaert, ich habe keine bomben, feuerwerke oder sonstiges gesehen, gerochen oder gehoert.


    — war dabei    6 Juli 2007, 13:50    #
  19. wie gesagt war auch ich dabei in 2er Reihe. (eigentlich gedacht als friedliche Demo)Zu den Sprengsätzen kann ich nochmal sagen das diese Vorort waren und von der Polizei als Beweismaterial gesichert wurden.Sprengsatz kann mann auslegenw ie mann will.Mit Plastikstücken ummantelte Chinaböller der Kategorie D (2 zusammen gebunden) sehe ich nicht mehr als Böller sondern als Sprengsatz an.Es ging auch wesentlich nur um den Punkt das ich es nicht Richtig finde damit zu einer “friedlichen Demo” zu gehen,wo dann auch von Uns welche hätten verletzt werden können.
    Die Aggression seitens der so friedlichen Demoseite war (auch wenn es wieder die selben Aggressoren waren wie immer)nicht Tragend für den Sinn der Sache.Mach Euch mal über sowas Gedanken…..
    Und mal ganz im Ernst “Nazihools” ??? Was ist das denn fürn Witz.Da war en 2 mit wenig Haaren und der Rest hatte Schwarze Haare.


    — stefan    6 Juli 2007, 15:01    #
  20. heh
    Alles klar. Typen die sich mit Sicherheit Studiengebühren leisten können sprechen sich selbstverständlich dafür aus…
    Und das dann jeder Protest als idiotisch ausgelegt wird, klar! Es ist immer wieder großartig wie
    1) Rektoratsmitarbeiter in ihren Studischändepausen hier posten, sowie
    2) Die Wahrheit konsequent verdreht wird von anderen Idioten.
    Warum die Mehrzahl der Studierenden nicht protestiert? Jede Menge gute Gründe die ich alle nachvollziehen kann insbesondere #1:
    Es bringt nichts bei so wenigen.
    Spieltheoretische Überlegungen anzustellen ist nicht jedem gegeben, so das die Mehrzahl der Studis ihren eigenen vermeintlichen Vorteil sehen und nichts machen anstatt als Masse aufzutreten und sich zu wehren (Denkt ihr wirklich man würde ALLE 17000 exmatrikulieren die keine Gebühren bezahlen?). Stattdessen glauben die Mehrheit der StudentInnen das es ja eh nichts bringt und schaffen so eine self-fulfilling prophecy.
    Man kann ferner feststellen das die meisten Studis nur “educated” sind, also schulintelligent aber nie gelernt haben zu hinterfragen oder sich eine eigene Meinung zu bilden.
    Das einzig Gute was man der Situation hier abgewinnen kann ist das es die Gegensätze zwischen Arm und Reich weiter verschärfen wird, und irgendwann in nicht allzuferner Zukunft selbst die dümmsten aller Kälber dies sehen müssen. (wobei dies eine gewagte Theorie ist da die Fähigkeit wegzuschauen bei den meisten unglaublich gut ausgebildet ist)
    Zwar schade für die Leute die hier leben bleiben, aber noch kann man im Gegensatz zu Hitler- und StasiDeutschland hier auswandern. Und Deutschland stirbt ja sowieso aus wenn man den optimistischen Prognosen Glauben schenkt aus. Gut so.

    In dem Sinne: Deutschland verrecke!


    — Noone    6 Juli 2007, 17:33    #
  21. Müssen wir nun 350 Euro plus Semesterbeitrag bezahlen?
    Also knapp 500?


    — TheUsed84    9 Juli 2007, 12:04    #
  22. beschlossen wurden 350 euro studiengebühren.

    an allem anderen ändert sich dadurch nix, hat auch rein gar nichts miteinander zu tun.


    T.    9 Juli 2007, 12:39    #
  23. In meinem Beitrag oben habe ich nicht die Rektoratsbesetzung für falsch erklärt. Läge mir vollkommen fern, das war sinnvoll und richtig. Genauso wie Protest richtig war und ist, auch vor der Senatssitzung.

    Die Solidarität mit diesen Formen des Protestes darf aber nicht dazu führen, jegliche andere Maßnahme gut heißen zu müssen.
    Konkret: Brandanschläge in der Uni, dann sogar auf das Privatauto des Rektors, die Diffamierung und Kriminalisierung von Senatsmitgliedern auf Flugblättern, nächtliche anonyme Anrufe, das Verdrecken von Privathäusern von professoralen Senatsmitgliedern, um ein paar Beispiele zu nennen.

    Diese Formen des Protests sind aus zweierlei Hinsicht dumm: Erstens zeugen sie von mangelnder Diskussionsfähigkeit und Feigheit. Denn all diesen Taten ist eins gemeinsam: Sie wurden anonym begangen. Der Widerspruch dagegen muss sich also seinen Adressaten suchen: Und der ist schnell ausgemacht: Natürlich die gesamte Protestbewegung. Das ist ein Effekt, der sicherlich nicht intendiert wurde – der aber dennoch vorhersehbar war. Deswegen sind derartige “Protestformen” nicht nur moralisch falsch, sie sind auch kontraproduktiv. Sie erzeugen in der Stadt-Öffentlichkeit eine klare Stellungnahme zu Gunsten des Rektorats (und legitimieren damit z.B. auch den Einsatz von Polizei auf dem Campus, der in der Stadt widerspruchsfrei hingenommen wurde), in der studentischen Öffentlichkeit sorgen sie für eine weitere Abschreckung und führen damit zu nichts anderem als zur totalen Isolation der gesamten Protestbewegung.

    Die Antworten, die oben teilweise stehen, zeugen leider nicht von der Bereitschaft, sich mit dieser Kritik auseinanderzusetzen. Stattdessen wimmelt es von Schlagwörtern, Verdächtigungen und Beleidigungen: “konformismus und opportunismus”, “autoritätshöriges Gelaber”, “Rektoratsmitarbeiter in ihren Studischändepausen hier posten”, “Idioten” um nur ein paar Beispiele zu zitieren.

    Genau mit sowas hält man sich jede Form der Kritik vom Hals – und verhält sich damit auf verbaler Ebene nicht anders als das Rektorat in den Universitätsstrukturen!


    — moppelkotze    9 Juli 2007, 14:38    #
  24. Zitat: “Sie erzeugen in der Stadt-Öffentlichkeit eine klare Stellungnahme zu Gunsten des Rektorats.”
    In welcher Welt lebst du denn? Das von Beginn an JEDE studentische Protestform (inklusive friedlicher Latschdemos über die Besetzung bis zu anderen Aktionen) durch die Presse delegitimiert wurde ist dir nicht aufgefallen, oder? Aber dazu müßte man seine Informationen woanders als aus der NW und den Unipressemitteillungen bekommen.
    Kann sich überhaupt noch jemand an die geschlossenen Foren auf der Unihomepage erinnern? Gab es danach irgendeine Presseresonanz als es wegen “Nichtbeteiligung” geschlossen wurde, obwohl dort heiße Debatten geführt wurden bei der sich aber leider leider fast niemand auf die Rektoratsseite stellte so das das Rektorat diese Art der Meinungsäußerung unterbinden mußte?
    Die Macht braucht halt Ruhe!
    Wer widersprechen will soll dies so tun, daß es niemanden interessiert und man es einfach und komplikationslos ignorieren kann!

    Von den Gegnern der Gegner gegen Studiengebühren (quasi deren Befürworter) werden weiterhin so viele fadenscheinige Argumente auf den Tisch gebracht, haltlose Verdrehungen, gespenstig dumme Behauptungen, Lügen durch Auslassungen sowie simples Lügen das es sich nicht mehr wirklich lohnt mit solchen IdiotInnen zu diskutieren.
    “Never argue with an idiot – he’ll drag you down to his level and beat you with experience!”
    In diesem Sinne.


    — Someone    10 Juli 2007, 15:07    #
  25. Genau deshalb macht es auch keinen Sinn, mit dem Rektor diskutieren zu wollen.


    — ich    10 Juli 2007, 16:08    #
  26. Wenigstens wurde mal deutlich wer die wahren “EWIGGESTRIGEN” sind!


    — Peter Pan    10 Juli 2007, 22:25    #
  27. “Never argue with an idiot – he’ll drag you down to his level and beat you with experience!”

    Genau aus diesem Grund ist es sinnlos, zu versuchen, mit euch eine ernsthafte Diskussion anzufangen.
    Einige der Postings von oben gehen schon als Realsatire durch.


    — someone else    12 Juli 2007, 23:22    #
  28. Also! Die Demo ist nicht so gelaufen wie es laufen wollte , da sich ein paar kaoten wieder sowas kindisches einfallen lassen haben. Trotz allerdem konnte man nicht durch das hoch gebildete Sicherheitsteam hineingelangen. Danke Prodiac u. der Polizei


    — Meister    14 Juli 2007, 22:58    #
  29. @ Meister
    Menschen herabzuwürdigen ist kontraproduktiv!


    — diddi    19 Juli 2007, 04:35    #
  30. [NAZI-Spam gelöscht]


    — adolf    18 September 2007, 12:46    #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.

zurück:
weiter:

 

Diese Seite ist aus der ehemaligen Rektorats-Besetzung hervorgegangen und hat keinen inhaltlichen Bezug zum Oberstufen-Kolleg oder der dortigen Schülerzeitung "Kollima".
Die Adresse "besetzung.kollima.de" ergibt sich aus rein technischen Gründen.