Rettet die Bildung! (Uni-Bielefeld)

Die "Bildungs-RetterInnen" kämpfen für eine freie Lebensgestaltung und ein freies Studium für alle Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft oder Hautfarbe, ihrem Geschlecht und ihrer sexuellen Orientierung.

Uni BO - AktivistInnen bekennen Farbe

20. September 2007, 16:44 in bundesweit

Ein Jahr nach Einführung der Studiengebühren an der Ruhr-Universität-Bochum (RUB) ist ebendiese Problematik leider weitgehend aus dem öffentlichen Bewusstsein und damit auch aus der öffentlichen Disskusion verschwunden. Anstatt radikaler Ablehnung geht es heute, wenn überhaupt, um eine “gerechtere” Verwendung. Wir wollen diesen Zustand nicht hinnehmen.

Denn wir meinen, dass der Widerstand gegen soziale Ungleichheit – wie eingeschränkter Zugang zu Bildung, z.B. für Menschen mit kleinem Geldbeutel – welche in diesen neoliberalen Zeiten leider kontinuierlich zunimmt, richtig und wichtig ist. In der Nacht zum 18. September haben AktivistInnen Farbe bekannt. Gegen die Universitätsverwaltung, den Wohnsitz von Rektor Weiler und dem des Vorsitzenden der Gruppe der ProfessorInnen im Senat, Herr Pohl, flogen Farbbeutel. Im Senat der RUB wurde vor genau einem Jahr die Einführung von Studiengebühren beschlossen. Der heutige Rektor Weiler war schon damals ein Hardliner unter den Beführwortern von Studiengebühren und Pohl steht stellvertretend für die ProfessorInnen im Senat, welche die Gebühren durchdrückten.

Für Solidarität und freie Bildung!
Für freies selbstbestimmtes Leben und Lernen jenseits kapitalistischer Verwertungslogik!

Pressemitteilung des “AK Handeln statt Jammern”

  1. sehr schön. solidarische grüße


    — dieter g. endlich    20 September 2007, 17:58    #
  2. Was ist daran schön, Leute privat zu belästigen? Ein bisschen mehr Respekt bitte, auch wenn man politisch nicht mit den Oberen auf einer Wellenlänge ist.


    — Erschrockener Aktivist    20 September 2007, 21:28    #
  3. “Erschrockener”, du kapierst es nie, oder?


    — Oh Schreck    21 September 2007, 09:33    #
  4. Was denn kapieren? Dass es ein Verstoß gegen das Grundgesetz ist, wenn man die Wohnung anderer “bombardiert” oder sie in ihrer Würde persönlich angreift!?


    — Derselbe Aktivist    21 September 2007, 17:09    #
  5. Es verstösst auch gegen das Grundgesetz, Studiengebühren einzuführen. Aber das nur nebenbei.
    Warum ist diese Seite so ungenutzt? Gibt es keinen Bedarf mehr an Informationsaustausch? Schade. Es ist kaum möglich, Informationen aus Bielefeld zu bekommen.

    PS: am 9.Oktober wird die Sammelklage am OVG Münster in zweiter Instanz verhandelt.


    — Olaf    26 September 2007, 17:06    #
  6. Nenne mir den Artikel, worauf du deine Aussage beziehst! Mir ist nur bekannt, dass Studiengebühren ein Verstoß gegen den Sozialpakt sind, den aber leider viele Staaten nicht so eng sehen.


    — Jan Frederik    1 Oktober 2007, 00:28    #
  7. Hallo Jan Frederik, wie lange beschäftigst du dich schon mit dem ganzen Zeug? Und hast nix aber auch gar nix gelernt? (Retorische Fragen!!!)[p]
    Aber vielleicht liest du mal Artikel 2 Absatz 1 Grundgesetz! Und denk erst nach bevor du weiter rumquengelst!


    — genervte Aktivistin    4 Oktober 2007, 01:32    #
  8. Du schreibst zwar von rhetorischen Fragen, ich gehe aber trotzdem auf deinen Beitrag ein. In dem von dir titulierten Artikel steht etwas von “freier Entfaltung der Persönlichkeit”, aber unter verfassungsgemäßer Ordnung. Die wurde bei den Farbbeutelanschlägen sicherlich nicht gewahrt – das nur nebenbei. “Freie Entfaltung der Persönlichkeit” ist jedoch eher ein schwammiger Begriff und den als Argument dafür zu benutzen, dass Studiengebühren gegen das Grundgesetz verstoßen, ist weit hergeholt. Sonst hätte das Bundesverfassungsgericht doch schon längst eingegriffen. Argumentiert lieber mit dem Sozialpakt oder lasst es ganz sein, wenn ihr Leute nur anpöbeln wollt. Konstruktiv ist das jedenfalls nicht…


    — Jan Frederik    10 Oktober 2007, 23:42    #
  9. J.F., du warst doch gebeten worden, erst nachzudenken!


    — Frank    12 Oktober 2007, 22:22    #

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.

zurück:
weiter:

 

Diese Seite ist aus der ehemaligen Rektorats-Besetzung hervorgegangen und hat keinen inhaltlichen Bezug zum Oberstufen-Kolleg oder der dortigen Schülerzeitung "Kollima".
Die Adresse "besetzung.kollima.de" ergibt sich aus rein technischen Gründen.